Apfel-Cranberry-Chutney

Was tun, wenn man zwei Tage, bevor man in den Urlaub fährt, 2 Kg frühe Äpfel geschenkt bekommt und die Tiefkühltruhe so voll ist, dass man höchstens einen Fingerhut voll Apfelmus einfrieren kann? Genau: Einkochen. In diesem Fall Apfelchutney.

Das Rezept habe aus der

out-pictures-master-category-icon-genuss-1-jpg150x90-01345462799genuss(1) 08/2014, habe es allerdings ein wenig abgewandelt. Ich kenne zum Beispiel Menschen, die aus irgendwelchen Gründen keine Rosinen mögen, deswegen Cranberrys, die mag ich sowieso irre gern. Kandiszucker habe ich durch Rapadura-Zucker ersetzt, für den ich mich an dieser Stelle mal stark machen möchte. Er schmeckt so karamellig-würzig, dass man ihn verwenden sollte, wann immer man etwas nicht einfach nur eindimensional süß, sondern spannend machen möchte.

Zutaten:

  • 150g Zwiebeln
  • 150 g Cranberrys (Rezept: Rosinen)
  • 1 EL Senfkörner
  • 1 TL Salz
  • 1 TL geriebener frischer Ingwer (im Rezept steht „evtl. 1 TL gemahlener Ingwer. Quark, auf dieses Staubzeug stehe ich gar nicht! Außer auf getoastetem Brot mit Butter und Salz, aber das ist eine andere Geschichte, fällt unter Kindheitserinnerung…)
  • 1 Prise grob geschrotete Chilischote
  • 250 ml Weißweinessig
  • 600g Rapadura-Zucker (das Rezept sagt brauner Kandis, ist womöglich authentischer, aber wie gesagt: Rapadura-Addict!)
  • 1 Kg feste säuerliche Äpfel
  • Gläser mit Twist-off-Deckel oder Weckgläser

Zubereitung:

  • Zwiebeln schälen und fein würfeln
  • Ingwer schälen und fein reiben (ich schwöre auf Microplane!)
  • Cranberrys, Zwiebeln, Senf, Salz, Ingwer, Chili, Essig und Zucker unter Rühren aufkochen und 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen
  • Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in feine Scheiben schneiden (man kann sie sicher auch würfeln, dann müssen sie aber ziemlich klein sein oder man verlängert die Kochzeit. Reiben sieht nicht so hübsch aus, denke ich), auch in den Topf geben und bei mittlerer Hitze 3-5 Minuten köcheln. Die Äpfel sollen weich sein, aber nicht zerfallen.
  • Alle festen Zutaten aus dem Fond heben und in vorbereitete Gläser geben, Sud aufkochen und kochend heiß bis zum Rand in die Gläser füllen, fest verschließen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen (ist bei Weckgläsern natürlich nicht nötig, Metallspange drauf und gut ist).

→ theoretisch dürfte das heiß Einfüllen genügen, ich habe damit noch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Da ich aber leichte Paranoia davor habe, mir Arbeit zu machen, und am Ende verdirbt doch alles, oder schlimmer: Ich verschenke etwas, das dann verdorben ist…, habe ich meine Gläschen noch in den Backofen in ein Wasserbad gestellt, Temperatur auf 175°C und gewartet, bis in den Gläsern Bläschen aufgestiegen sind. Ich denke nicht, dass da irgendwas , was nicht reingehört, überlebt haben kann…

Advertisements